Brandschutzmaßnahmen gehen voran

Nr. 196 – 28. August 2017 / Rhein-Lahn-Kreis. Brandschutzmaßnahmen und die Installation eines Aufzuges zur Sicherstellung der Barrierefreiheit sind derzeit in der Nicolaus-August-Otto-Schule/Integrierte Gesamtschule (IGS) in vollem Gange. Landrat Frank Puchtler machte sich jetzt „vor Ort“ ein Bild vom aktuellen Stand der Arbeiten.

 

Der Kreisausschuss des Rhein-Lahn-Kreises hatte jüngst beide Maßnahmen beschlossen. Die Brandschutzmaßnahmen sollen insbesondere die Flure und Treppenhäuser als Hauptfluchtwege im Brandfall verbessern, daher werden dort u.a. Rauchschutztüren und Wandverstärkungen eingebaut und die Unterdecken verstärkt. Im Zuge der Barrierefreiheit und insbesondere durch die Anforderungen der Inklusion war der Einbau eines Aufzugs unumgänglich geworden, damit alle Räumlichkeiten auch für mobilitätseingeschränkte Menschen problemlos erreichbar sind. Alle Maßnahmen sind Teil eines Gesamtpaketes, das bis in Jahr 2019 reicht und neben den Brandschutzmaßnahmen und dem Einbau eines Aufzugs auch die Fortführung der bereits begonnenen energetischen Sanierung beinhaltet. Die Gesamtkosten werden nach den derzeitigen Berechnungen rund 800.000 Euro betragen, der Rhein-Lahn-Kreis geht dabei von einer Landesförderung in Höhe von 60 Prozent der Kosten aus.

 

Der Rhein-Lahn-Kreis ist Schulträger der IGS Nastätten. Daher ist er für die Unterhaltung und gegebenenfalls Erweiterung des gesamten Gebäudekomplex, der teilweise aus dem Jahre 1969 stammt und aus dem eigentlichen Schulgebäude sowie zwei Sporthallen besteht, verantwortlich. So wurden 2009 im Zuge der Einrichtung der Integrierten Gesamtschule acht naturwissenschaftliche Räume eingerichtet und 2011 eine Mensa gebaut.

 

Landrat Frank Puchtler (links) beim Rundgang durch IGS Nastätten, wo ihm Schuleiter Ulrich Landes und seine Stellvertreterin Stefanie Hagner die Brandschutzmaßnahmen, die der Kreis durchführen lässt, „vor Ort“ erläuterten.

Landrat Frank Puchtler (links) beim Rundgang durch IGS Nastätten, wo ihm Schuleiter Ulrich Landes und seine Stellvertreterin Stefanie Hagner die Brandschutzmaßnahmen, die der Kreis durchführen lässt, „vor Ort“ erläuterten.