Crash Kurs – Was ist das

Am Donnerstag, den 28. September 2017, gab die Polizei von Rheinland-Pfalz den Schülerinnen und Schülern der Oberstufe, einen abschreckenden Crash Kurs anhand Verkehrsunfällen aus der Region. Dabei wurden die Folgen für die Betroffenen geschildert. Ziel der Veranstaltung war es, die jungen Menschen zur Vorsicht und Vernunft im Straßenverkehr aufzurufen, damit sich solche schlimmen Ereignisse nicht wiederholen.

Der Crash Kurs fand im Bürgerhaus Nastätten statt, um halb zehn begann die Veranstaltung, als alle Gastredner eingetroffen waren. Bevor die beiden Polizisten die Schüler begrüßten, gingen zwei Luftballons durch die Reihen. Sie trugen die Titel „Ziele“ und „Träume“. Jeder der wollte, konnte dazu seine eigenen Assoziationen ergänzen.

Zuerst einmal klärten die Beamten aus St. Goarshausen und Diez die anwesenden Schüler über die Funktion des Kurses auf: Dessen Prinzip ist es, jungen Auto-, Motorrad- und Rollerfahrern die Gefahren der Straße - besonders von tödlichen Unfällen - vor Augen zu führen. Dies soll das Fahrverhalten positiv beeinflussen.

Anschließend wurden Unfalldaten von 2014 bis zum jetzigen Zeitpunkt 2017 gezeigt: Daraus ging hervor, dass es in den zwei Verbandsgemeinden (St. Goarshausen und Nastätten) im Jahr 2015 am meisten Unfälle gab. Dabei erlitten viele Personen schwere Verletzungen oder verunglückten tödlich. Besonders junge Fahrer (18-24-Jährige) waren in diese schweren Unfälle verwickelt. Bezüglich der Ursachen der Verkehrsunfälle stellte sich heraus, dass Abstandhalten und eine falsche Geschwindigkeit die häufigsten Unfallursachen waren. Allerdings entstehen die schlimmsten Unfälle bei Überholvorgängen.

Daraufhin zeigten die Beamten Bilder und Videos von Verkehrsunfällen aus der Region. Unfälle, die wir kannten, an die wir uns erinnerten:

2015 kam es zwischen Holzhausen und Rettert zu einem schweren Verkehrsunfall: Ein junger Motoradfahrer mit seiner Freundin als Beifahrerin wollte ein Auto überholen. In der kurvenreichen Strecke übersah er ein weiters entgegenkommendes Auto. Es kam zum Zusammenstoß. Der 23-Jährige starb am Unfallort, seine Freundin kurze Zeit später im Krankenhaus. Die Insassen des Autos wurden nur leicht verletzt.

Auch wenn dieses traurige Ereignis schon zwei Jahre zurückliegt, gingen die Bilder vom Unfall noch sehr nahe. Betroffene berichteten davon: Eine Unfallzeugin, die den Überholvorgang im Rückspiegel beobachtet hatte, teilte uns schriftlich ihre Gedanken und Gefühle mit.

Daraufhin berichteten die involvierten Beamten, wie sie zu der Unfallstelle kamen und über ihr weiteres Vorgehen. Ein Feuerwehrmann erläuterte anschließend, wie er mit seiner Mannschaft eintraf und nichts von einem Toten wusste. Eine Notarztassistentin ging auf die Verletzungen ein: Jede Sekunde zähle und rette Leben. Ein Bestatter erklärte uns, er wolle uns dort nicht treffen. Auch die genaue Unfallaufnahme und Beweislage wurde beschrieben.

 

Alle Vortragenden warnten das junge Publikum vor Selbst- und Fremdüberschätzung und Ablenkung im Straßenverkehr. Durch die Nutzung von Smartphones komme es immer häufiger zu Verkehrsunfällen. Denn im Straßenverkehr trägt man die Verantwortung nicht nur für sich selbst, sondern auch alle anderen!

Zum Schluss kam die betroffene Seelsorgerin des geschilderten Unfalles zu Wort. Ihr war anzusehen, dass ihr das Erlebte und die Betreuung der Familien noch sehr naheging. Ihre Stimme versagte. So kamen wir zum Ende des Crash Kurses: Die Frau las unsere Träume und Ziele auf den Luftballons vor. Es wurde deutlich, dass wir noch viel vor haben in unserer Zukunft: Leben, Familie, Freunde, Schule, Abi, Beruf…

PLÖTZLICH zerplatzte alles mit einem lauten Knall! So symbolisierte sie uns die Auswirkungen eines schweren Verkehrsunfalles. Dies bildete das Ende der Veranstaltung.

Der emotionale Schluss, genauso wie die Unfallfahrzeuge und der Leichenwagen vor dem Bürgerhaus, blieben uns im Gedächtnis. Und auch wenn diese Veranstaltung im Vorfeld für Diskussionen gesorgt hatte, ob sie sinnvoll sei oder nicht, öffnete sie uns nochmal die Augen über die Kehrseiten des Auto- und Motoradfahrens!

 

AGn