Geschichte der IGS

Geschichte der Integrierten Gesamtschule Nastätten

 

Im Rahmen der Schulstrukturreform des Landes Rheinland-Pfalz sowie des Schulentwicklungsplans des Rhein-Lahn-Kreises wurde mit Beginn des Schuljahres 2009/10 eine neue Schule am Schulstandort Nastätten in Trägerschaft des Rhein-Lahn-Kreises unter dem damaligen Landrat Günter Kern gegründet:

 

die Integrierte Gesamtschule (IGS) Nastätten.

 

Sie ist die erste und bisher einzige IGS im Rhein-Lahn-Kreis und ist eine Ganztagsschule (GTS) in Angebotsform, d.h., Eltern können ihre Kinder im Ganztagsbereich anmelden, müssen dies aber nicht.

Die neue Schule erhält den Namen „Nicolaus-August-Otto-Schule“, der leicht abgewandelt von der bisherigen Realschule übernommen wird.

Die neu gegründete IGS startet im Schuljahr 2009/10 mit der Klassenstufe 5 und wächst in jedem folgenden Schuljahr mit einer weiteren Klassenstufe. Gleichzeitig laufen die beiden bestehenden weiterführenden Schulen am Standort Nastätten sukzessive aus.

Mit Beginn des Schuljahres 2009/10 entsteht für die nächsten sechs Jahre ein Schulverbund aus der neu gegründeten IGS und der auslaufender Realschule; die zweite weiterführende Schule, die Duale Oberschule (DOS), läuft entsprechend separat aus.

Erste Schulleiterin des Schulverbundes, und damit auch der IGS, wird die bisherige Leiterin der Realschule, Marita Schleiden.

In den ersten Jahren des Aufbaus der neuen IGS wird der gesamte naturwissenschaftliche Bereich saniert und modernisiert, eine moderne Mensa wird gebaut, die Ausstattung mit Unterrichtsmittel wird  vor allem im PC-Bereich erheblich verbessert.

Der letzte Jahrgang der auslaufenden Realschule und der auslaufenden Dualen Oberschule werden im Sommer 2014 entlassen. Zeitgleich gehen die ersten Schülerinnen und Schüler der IGS mit dem Abschluss „Berufsreife“ ab.

Im Sommer 2015 können dann die ersten IGS-Schülerinnen und Schüler mit einem Qualifizierten Sekundarabschluss I verabschiedet werden.

Mit Beginn des Schuljahres 2015/16 startet die gymnasiale Oberstufe (MSS) mit 75 Schülerinnen und Schülern.

Ab dem Schuljahr 2014/15 wird die IGS Schwerpunktschule (SPS), d.h., auch Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf können aufgenommen werden.

Im Sommer 2015 scheidet die Schulleiterin Marita Schleiden durch Pensionierung aus dem Schuldienst aus, die kommissarische Leitung der IGS übernimmt der stellvertretende Schulleiter Ulrich Landes.

 

Zu Beginn des Schuljahres 2016/17 besuchen insgesamt 781 Schülerinnen und Schüler die Nicolaus-August-Otto-Schule, davon 651 in der Sekundarstufe I (Klassen 5 – 10) und 130 in der Sekundarstufe II (MSS, Klassen 11 und 12).

Zurzeit unterrichten an der Schule ca. 70 Lehrerinnen und Lehrer (z.T. in Ausbildung), unterstützt durch zwei pädagogische Fachkräfte, eine Schulsozialarbeiterin sowie eine Berufseinstiegsbegleiterin.

Im Sommer 2017 werden die ersten Schülerinnen und Schüler den schulischen Teil der Fachhochschulreife erlangen, im Frühjahr 2018 wird der erste Abiturjahrgang die Schule verlassen.