Geschichte des Schulzentrums

1951 / 2011

 

Geschichte des Schulzentrums

 

Anfang des Schuljahres 1951/52 wurde der Aufbau einer Realschule mit einer Klasse und einer Lehrkraft begonnen.

Mittelschullehrer Gustav Kühnle, der aus Kriegsgefangenschaft zurückgekehrt war, übernahm auf Antrag des Stadtrates von Nastätten als Klassenlehrer und kommissarischer Schulleiter die neu entstandene städtische Realschule.

 

Am 13.09.1951 fasste der Stadtrat den Beschluss ein eigenes Gebäude für die Realschule zu errichten.

Am 20.03.1952 war das Richtfest und am 24.11.1952 die feierliche Einweihung.

 

Das Gebäude an der Schwalbacher Straße hatte 6 Klassenzimmer und einen Lehrraum für Physik und Chemie.

Ein kleiner Raum im Kellergeschoss diente als Schulleiterzimmer, Verwaltungsraum, Lehrerzimmer und zur Unterbringung von Lernmitteln.

 

1963 wurde sie in Staatliche Realschule umbenannt.

 

1955 umfasste die Schule zum ersten Mal 6 Jahrgänge in 6 Klassen mit 170 Schülerinnen und Schülern.

Im Februar begannen die ersten schriftlichen Abschlussprüfungen. Nach der anschließenden 2-tägigen mündlichen Prüfung erhielten alle 26 Schülerinnen und Schüler das Abschlusszeugnis.

 

Im Juli 1973 wurde Realschuldirektor Gustav Kühnle in den Ruhestand verabschiedet.

 

Am 01.12.1973 wurde Heinrich Vömel als neuer Realschuldirektor in sein Amt eingeführt.

 

Mit Beginn des Schuljahres 1981/82 wurde die große Sporthalle in Betrieb genommen.

Am 02.09.1982 erfolgte der Umzug in das neue Gebäude des Schulzentrums.

 

Am 31.01.1983 wurde Realschuldirektor Heinrich Vömel in den Ruhestand verabschiedet und im März 1983 übernahm Robert Menche sein Amt.

 

1989 trat Robert Menche in den Ruhestand und Dieter Zorbach wurde neuer Schulleiter.

 

1998 wurde das Schulzentrum mit einem runden Anbau erweitert.

 

Seit 2001 trägt die Realschule den Namen „Nicolaus-August-Otto-Realschule“

 

Im Sommer 2004 trat Dieter Zorbach in die Freistellungsphase der Altersteilzeit und Marita Schleiden wurde Schulleiterin.

 

Zum Schuljahr 2009/2010 wurde aus der Realschule eine Integrierte Gesamtschule und ein Schulverbund entstand.

Der Name wurde in „Nicolaus-August-Otto-Schule“ geändert.

Die Schule wird Ganztagsschule mit 2 Klassen.

 

 

Stand zu Beginn des Schuljahres 2011/2012:

 

Schulleitung:       Marita Schleiden, Schulleiterin

                        Ulrich Landes, Stellvertreter

                        Karl-Günther Kremer, Didaktischer Koordinator

 

Sekretariat:         Ursula Strobel und Andrea Zöller

 

Hausmeister:      Rolf Strobel und Blerim Krasniqi

Schülerzahl: 
 651
Realschule plus:  
 mit 12 Klassen, jede Jahrgangsstufe 4 zügig
 Klassenstufe 8-10  
Integrierte Gesamtschule:  mit 12 Klassen, 4 Jede Jahrgangsstufe 4 zügig
Klassenstufe 5 -7 davon 5 Ganztagsklassen