Mensa

Unsere Mensa

Als Schule ist es uns wichtig, dass sich unsere Schülerinnen und Schüler in der Mittagspause bei einem leckeren, ausgewogenen und abwechslungsreichen Essen wohlfühlen. Dazu zählen wir nicht nur die hohe Qualität der Speisen, sondern auch das Ambiente und den Umgang miteinander.

Im Folgenden haben wir auf einige Fragen Antworten zusammengetragen, die ein umfassendes Bild von unserem Mittagessen und der Mensa vermitteln.

 

 

Wer kocht für uns?

Wie kann das Mittagessen bestellt werden?

Wie läuft das Mittagessen ab?

Was gibt es zu essen?

Was ist der Qualifizierungsprozess für die Mittagsverpflegung in Schulen in Rheinland-Pfalz?

 

 

Wer kocht für uns?

Die Gastronomie der Stiftung Scheuern kocht für die Schüler der Nicolaus-August-Otto-Schule und der Taunusschule in Nastätten.

Die Gastronomie der Stiftung Scheuern gehört zur Werkstatt für behinderte Menschen, die mit ihrem umfangreichen Speiseangebot nicht nur die Bewohner und Beschäftigten der Einrichtung versorgt, sondern darüber hinaus auch eine Vielzahl weiterer Kunden aus der hiesigen Region. Dies sind zum Beispiel Schulen, Kindertagesstätten, Altenheime und Unternehmen, aber auch Privatpersonen, die gerne den  Partyservice der Gastronomie der Stiftung Scheuern  nutzen möchten.

Das Essen für die Schüler der Nicolaus-August-Otto-Schule und der Taunusschule in Nastätten wird nach dem „Qualitätsstandard für die Schulverpflegung“ der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) zubereitet. Die Gastronomie unterliegt einer ständigen Überwachung und Zertifizierung des Institutes Fresenius GmbH, Taunusstein.

Für die Zubereitung der Speisen wendet die Stiftung Scheuern besonders schonende Garverfahren für die Schulverpflegung an. Das schont Vitamine und andere wichtige Nähr- und Inhaltsstoffe. Um eine gesunde gute Ernährungsform zu gewährleisten, werden die Standzeiten der einzelnen Speisen so kurz wie möglich gehalten, d.h. es wird so zeitnah wie möglich produziert. Dies ist ein gesundes, nährstoff- und vitaminerhaltendes Zubereitungsverfahren und wird auch im Zusammenhang mit dem Einkauf frischer regionaler Produkte von der Ernährungsberatung des Landes Rheinland-Pfalz bzw. der Vernetzungsstelle für Kita- und Schulverpflegung des Landes Rheinland-Pfalz empfohlen.

 

 

Wie kann das Mittagessen bestellt werden?

Um am Mittagessen teilzunehmen, müssen die Eltern ihre Kinder bei „Mensa Max“ anmelden. Zu diesem Procedere gibt es gesonderte Informationen, die sie im Downloadbereich am Ende der Seite finden. Zusammengefasst kann am Computer das Essen vorab ausgewählt werden und auf einem Chip, den Schülerinnen und Schüler bekommen, ist gespeichert, welches Essen an welchem Tag gewählt wurde.

Sollte zuhause einmal nicht die Möglichkeit bestehen zu wählen, können die Schülerinnen und Schüler dies auch in der Schule erledigen.

Zuhause brauchen Sie sich nur unter folgendem Link anmelden: https://login.mensaonline.de/. Dann sind Sie auf der Seite von Mensa Max.

Inzwischen gibt es dafür auch die App  „Mensa Max“.

Zum Anmelden müssen folgende Daten eingegeben werden:

Projekt:                            EMS012

Einrichtung:                    IGS

Benutzername:               …

Passwort:                       …

 

 

Wie läuft das Mittagessen ab?

Die Schülerinnen und Schüler kommen nach der 6. Stunde zur Mensa und warten vor dem Eingang bis sie an der Reihe sind. Dabei versuchen wir, möglichst kurze Wartezeiten einzurichten. Von unseren Mensascouts werden nun jeweils Grüppchen von sechs Schülern zur Theke gelassen. Das ermöglicht eine angenehme Ruhe bei der Essensausgabe und Frau Spriestersbach, unsere Dame an der Essensausgabe, kann jeden individuell fragen, wie viel er möchte und was er vielleicht auch nicht möchte. Damit vermeiden wir, dass unnötig viel Essen weggeschmissen wird. Durch den Chip weiß Frau Spriestersbach immer, welches Menü gewählt wurde. Sollte der Chip einmal vergessen werden, bekommen die Schüler natürlich auch ihr Essen. Ein Nachschlag ist in der Regel kein Problem.

 

Frau Spriesterbach ist der freundliche und persönliche Umgangston mit den Schülerinnen und Schülern sehr wichtig, was unsere Schüler zu schätzen wissen und gerne mit einem höflichen Bitte und Danke oder einem Lächeln erwidern.

 

Während des Essens wird von den pädagogischen Kräften auf eine angenehme Lautstärke geachtet, sodass alle in Ruhe essen können. Außerdem ist es uns wichtig, dass auch das Ambiente (Schmuck an den Wänden, Farbakzente…) zu einem angenehmen Mittagessen beitragen.

Nach dem Essen gibt es wechselnde Schülergruppen, die dafür zuständig sind, die Tische abzuwischen und die Stühle wieder ordentlich hinzustellen, so dass für die nächste Mahlzeit alles bereit ist.

Eine Besonderheit an unserer Schule sind die „Mensascouts“. Diese Schüler unterstützen die Lehrkräfte bei der Aufsicht und achten darauf, dass Regeln eingehalten werden. Außerdem stehen sie jedem mit Rat und Tat zur Seite. Gerade für jüngere Schülerinnen und Schüler stellen sie einen wichtigen Bezugspunkt in der Mittagspause dar.

Die Mensascouts bei der Arbeit

 

 

Was gibt es zu essen?

Im sechswöchigen Rhythmus wechselt der Speiseplan. Dabei gibt es stets drei Linien zur Auswahl:

  • Klassiker
  • Vegetarisch
  • Leicht

Ergänzt werden diese drei Wahlmöglichkeiten stets um eine Salatbar, an der sich die Schüler selbstständig bedienen können. Außerdem stehen Wasser  und Tee zur Verfügung.

Auf diese Weise ist sichergestellt, dass für jeden etwas dabei ist.

Um einen Eindruck  zu bekommen, ist hier ein Beispiel für einen Essensplan zu finden:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was ist der Qualifizierungsprozess für die Mittagsverpflegung in Schulen in Rheinland-Pfalz?

Es ist uns ein Anliegen, dass die Mittagsverpflegung evaluiert und optimiert wird, da die Zufriedenheit der Kinder und Jugendlichen und auch deren Einbindung in diesen Optimierungsprozess für uns einen hohen Stellenwert haben.

Aus diesem Grund hat sich unsere Schule dazu entschlossen am „Qualifizierungsprozess für die Mittagsverpflegung in Schulen in Rheinland-Pfalz“ teilzunehmen. Dabei waren wir bereits sehr erfolgreich. Wir haben den ersten Stern „Qualitätsbereich Verpflegung“ und inzwischen auch den zweiten Stern „Qualitätsbereich Rahmenbedingungen“ erlangen können, was für die Qualität unserer Mittagsverpflegung sowie für die Mensa im Allgemeinen spricht. Den dritten Stern „Qualitätsbereich Verpflegungskonzept“ werden wir noch in Angriff nehmen. Dabei werden wir auch weiterhin von der Vernetzungsstelle „Kita- und Schulverpflegung Rheinland-Pfalz“ unterstützt.