Studienfahrt Weimar

Deutschleistungskurse der Nicolaus-August-Otto-Schule auf Studienfahrt

Sonntag 13:30 Uhr, IGS Nastätten, an diesem Tag, an dem die Parkplätze und Bushaltestellen der Schule eigentlich meist leer und ruhig bleiben, steht ein Reisebus, um den sich neben Herrn Landes, dem Schuldirektor und Leiter des einen Deutschleistungskurses, und Frau Auer, Lehrerin des anderen Deutschleistungskurses, nach und nach Schülerinnen und Schüler mit ihren Koffern versammelten.

Grund dafür? Die beiden Deutschleistungskurse der MSS Nastätten machten sich am Sonntag, dem 11.09.2016 gegen 14:00 Uhr auf den Weg nach Weimar. Raus aus den Arbeitsaufträgen über die theoretischen Schriften Goethes rein ins „Herz“ des Schriftstellers - seine Heimatstadt. Drei Tage sollten die Schüler sich einen Eindruck von der Literaturstadt Deutschlands verschaffen und mehr über Goethes Person, aber auch die deutsche Geschichte erfahren.

Nach vier Stunden Fahrt kam der Bus endlich in der Jugendherberge Maxim Gorki  in Weimar an. Nach den ersten Einweisungen und Ansprachen der Lehrer konnten sich die Schüler dann erst mal in ihre Zimmer zurückziehen und in Ruhe auspacken. Gegen 19:00 Uhr begann das Abendessen. Mit ausreichender Stärkung im Magen ging es aber endlich rein ins Geschehen. Die Schüler gingen in Kleingruppen ins Zentrum von Weimar, wo sie ihre ersten Eindrücke von der Stadt bei Nacht bekamen. Die meisten Schüler und auch die beiden Lehrer hielten sich auf den idyllischen Plätzen oder Künstlercafés, die die Stadt zu bieten hat, auf und entdeckten bereits erste charakteristische Merkmale der Stadt. Es war eine ruhige, aber nicht leere Atmosphäre in der Luft, und vom Theaterplatz der Stadt ertönte sogar Musik. Dort beobachteten andere Schüler Tänzer, die sich um das Denkmal von Goethe und Schiller drehten und wendeten…

Tag zwei in Weimar - mehr oder weniger ausgeschlafen und nach dem Frühstück in der Jugendherberge ging es dann wieder in die Stadt, das Programm des Tages begann mit einer zweistündigen Stadtführung. Anschließend zogen bereits im Vorhinein festgelegte Arbeitsgruppen durchs Zentrum. Außergewöhnliche Straßennamen, Denkmäler oder andere Details füllten die Fotogalerien der Schüler, um sie dann in einer Präsentation in den folgenden Wochen dem ganzen Kurs vorzustellen. Am Ende des Tages rundete eine Tour durchs Weimarhaus den Tag ab, wo mit kreativen Wachsfiguren, Audio- und Lichteffekten die Geschichte Weimars spannend und unterhaltsam inszeniert wurde.

Der dritte und letzte Tag begann mit dem Besuch des Wohnhauses von Goethe, welches einer der Highlights unserer Tour werden sollte. Mit Audioguides ausgestattet konnte jeder Schüler alleine die einzelnen Räume erkunden. Darauf folgte das Nationalmuseum mit einer gemeinsamen Führung durch modern gestaltete Galerien, in denen über zwei Stockwerke verteilt mehr als 500 ausgewählte Sammlerstücke Goethes ausgestellt wurden - und damit nur ein Bruchteil seiner gesamten Erbstücke. Nach einer kurzen Pause um die Mittagszeit wurden die Schüler erneut ins Staunen versetzt, diesmal von der prachtvollen Ausschmückung des Weimarer Stadtschlosses. Schwerer wurde die Stimmung bei der Erkundung des letzten historischen Denkmals. Das Konzentrationslager Buchenwald, welches 8 km von der Stadt entfernt liegt. Dort wurde mit einem 40 minütigen Film die dunkelste Zeit der deutschen Geschichte veranschaulicht.

Nach 3 Tagen vollem Programm und verschiedenen Eindrücken kehrten wir also etwas müde aber dennoch reich an neuem Wissen und Erfahrung zurück ins Blaue Ländchen. Und wie Goethe selbst einmal so schön sagte: „Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen!“

 

Für die Schreibwerkstatt: Abhignya Holtz und Norina Paki-Costa